Wie man VL Leistungen anlegen kann

Die staatlich geförderte Vermögensbildung der Arbeitnehmer kann durch verschiedene Anlageformen erfolgen, wobei allen Modellen die folgenden Eigenschaften zu eigen sind:

  • Alle Anlagen müssen sicher sein. Auch wenn eine Kapitalbeteilung der Arbeitnehmer gewünscht wird, so dass wird auch z.B. ein Investmentfonds erst dann für die staatliche Förderung zugelassen, wenn er gewisse Sicherheitsbedingungen erfüllt.
  • Alle Anlagen müssen langfristig sein. Bei allen Anlageformen, in die man vermögenswirksame Leistungen anlegen möchte, muss man mindestens 6 Jahre lang gleichmäßig monatlich Raten einzahlen. Dann ruht die Einzahlung bei diesem Vertrag für ein Jahr und nach Ablauf von 7 Jahren kann dann über das Gesamtvolumen verfügt werden.

Folgende Anlageformen sind für die vermögenswirksamen Leistungen zulässig:

Bausparvertrag

geldanlageMit dieser Anlageform unterstützt der Staat die Finanzierung von Wohneigentum seiner Bürger. Bei einem Bausparvertrag wird mit einer Bausparkasse eine Bausparsumme als Ziel vereinbart. In der Ansparphase zahlt der Sparer monatliche Beiträge in einen Sparvertrag ein, welcher vergleichsweise mäßig verzinst wird. Dafür hat der Sparer ab einem gewissen Zeitpunkt und ab Zuteilung Anspruch auf ein Darlehen, welches auch nur mit sehr niedrigen Zinsen belastet wird. Allerdings ist dieses Darlehn zweckgebunden und darf nur für die Finanzierung von wohnwirtschaftlichen Maßnahmen eingesetzt werden. Der Bausparvertrag wird nach Angaben von  Vermoegenswirksame-Leistungen.eu mit der Arbeitnehmersparzulage gefördert.

Darlehenstilgung bei selbst genutzter Immobilie

Auch bei dieser Anlageform fördert der Staat das Wohneigentum zusätzlich durch die Gewährung der Arbeitnehmersparzulage.

Lebensversicherung

Die vermögenswirksamen Leistungen des Arbeitgebers können auch in eine Kapitallebensversicherung des Arbeitnehmers einbezahlt werden. Allerdings gewährt der Staat in diesem Fall keine Arbeitnehmersparzulage.

Investmentfonds

Über Investment- oder Aktienfonds findet eine Kapitalbeteiligung insbesondere an Aktien von Unternehmen statt. Gleichzeitig sind Fonds besonders sicher, da das Risiko auf eine Vielzahl von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen verteilt wird. So sind bestimmte Investmentfonds zur Förderung durch vermögenswirksame Leistungen zugelassen und hier gewährt der Staat auch zusätzlich die Arbeitnehmersparzulage. Besonders interessant sind sogenannte VL – Sparpläne, welche die monatliche Einzahlung in Invest- oder Aktienfonds vorsehen.  Mehr Informationen zu Investmentfonds erhält man hier: www.finanzberatung-versicherungsvergleiche.de

Banksparplan

Ein Banksparplan bietet höhere Zinsen als ein Sparbuch, da die monatlichen Raten gemäß der Vorschriften des Vermögensbildungsgesetzes bis zu 7 Jahren fest angelegt sind. Der VL Sparplan ist vollkommen risikofrei, allerdings wird auch keine Arbeitnehmersparzulage gewährt.

Die exotische Variante

Geschäftsguthaben an eingetragenen Genossenschaften (eG)
Diese Anlageform wird überwiegend von genossenschaftlich organisierten Banken angeboten und da sie die Kapitalbeteiligung über Genossenschaftsanteile gewährt, erhält der Arbeitnehmer auch die Arbeitnehmersparzulage.